Zurück zur praktischen Ausbildung

Aufgrund der aktuell stabilen Inzidenzen unter 100, dürfen wir endlich wieder praktische Dienstabende durchführen. Zwar erstmal nur in Staffelstärke (6 Personen), draußen und mit Mund-Nasen-Schutz, aber das störte niemanden so wirklich.
Beim aktuellen Dienst ging es um die Wasserentnahme aus offenen Gewässern mittels Schwimmsaugkorb, sowie die Bedienung der Feuerwehrkreiselpumpe. Außerdem bauten wir eine provisorische Ölsperre aus B-Schläuchen auf. Insgesamt sechs Mitglieder, die sich überwiegend noch in der Truppmann 2-Ausbildung befinden, waren froh endlich mal wieder etwas Feuerwehrhandwerk machen zu können und sichtlich überrascht als plötzlich zwei Stunden Ausbildungsdienst vergangen waren.

Rauchschutzvorhänge für zwei Syker Ortsfeuerwehren

Nachfolgend möchten wir über zwei Spendenübergaben von VGH-Vertretungen an die Ortsfeuerwehren Gessel - Ristedt, sowie Gödestorf informieren.

Die Einsatzkräfte beider Ortsfeuerwehren freuen sich über jeweils einen Rauchschutzvorhang, gesponsort von den VGH-Vertretungen „Christian Stell und Team, Okel“ (an die Ortsfeuerwehr Gödestorf), und „Thomas Kastens und Team, Syke“ (an die Ortsfeuerwehr Gessel-Ristedt). Somit können beide Stützpunktwehren ein weiteres Löschfahrzeug mit diesem einfachen, aber sehr effektiven Gerät ausgestattet werden.

Rauchschutzvorhänge bestehen aus einem nicht brennbaren Tuch und helfen gleichzeitig vielen von einem Brand betroffenen Parteien und Organisationen. Sie werden in rauchfreien Bereichen in die Türrahmen eingeklemmt, damit der Brandrauch beim Öffnen der Türen nicht aus dem Brandraum in bisher nicht verrauchte Gebäudeteile gelangt.

Dadurch können von den den Einsatzkräften benötigte Rettungs- und Rückzugswege freigehalten werden, der Schaden an den Gegenständen der Anwohner durch Rauch wird in Grenzen gehalten und die Versicherer müssen geringere Schäden abwickeln. Rauchschutzvorhänge schließen den Türrahmen 

im oberen Bereich ab. Am unteren Ende kann allerdings Luft zirkulieren. Durch diesen Aufbau werden warme und somit aufsteigende Brandgase oben „aufgehalten“, während unten durch natürliche oder technische Ventilation Frischluft einströmen und somit weitere Entrauchung stattfinden kann

Jugendfeuerwehrdienst einmal anders

Da die Jugendfeuerwehr im aktuellen Lockdown keine Dienste durchführen kann, hat sich das Betreuerteam, mit finanzieller Unterstützung des Fördervereins, etwas Besonderes überlegt. 

 

Um einen abwechslungsreichen Dienst zu gestalten, hat jeder Jugendliche im Vorfeld einen Bausatz für einen Solar-Roboter nach Hause bekommen. Anschließend wurden alle Jugendlichen und Betreuer zu einem Online-Meeting eingeladen. Betreuer Lennard Schmidt übernahm die Dienstgestaltung an diesem Abend. Mit Hilfe seiner Webcam erklärte er den Jugendlichen den Inhalt des Bausatzes und das Ziel des gemeinsamen Dienstes. Anschließend erklärte er Schritt für Schritt die Montage des Grundmodules, welches aus der Motor- und Solarkomponente besteht, und führte diese Schritte vor der Kamera vor. Nach jedem Bauabschnitt bekamen die Jugendliche ausreichend Zeit diesen an ihrem Modell selbst durchzuführen.

 

In den Tagen nach diesem Dienst bauten die Jugendlichen ihre Fahrzeuge dann selbständig fertig. Dabei konnte jeder sein individuelles Fahrzeug aus dem Grundmodell entwickeln. Bei einem zweiten Onlinedienst führte dann jedes Jugendfeuerwehrmitglied sein Modell voller stolz vor.

 

Die Dienste waren für alle Beteiligten ein voller Erfolg und eine super Abwechslung zu den üblichen Onlineveranstaltungen.

Die "Fibz" Ausgabe  2020

Hier stellen wir euch das Feuerwehrmagazin Fibz kostenfrei als download zur Verfügung.